Gizeh Projekt[Reloaded]

Diskussionen über sich in Entwicklung befindliche Projekte
Antworten
Benutzeravatar

Topic author
Revan
Lieutenant Commander
Lieutenant Commander
Beiträge: 27
Registriert: 4. Jun 2018, 19:59
Geschlecht:
Status: Offline

12. Jun 2018, 20:08

Beginnen wir mal mit ein paar Fragen und Antworten (die übrigens gerne Ergänzt werden dürfen):

Zunächst einmal was ist denn das Gizeh-Projekt?

Das Gizeh-Projekt entstand rund um einen Schiffs-Vorschlag (der bisher nie realisiert wurde). Die Gizeh bestand in der Vorstellung von Colossus-Crash aus vier Hatshepsut-Zerstörern die gemeinsam ein großes Strahlgeschütz tragen.

Also geht es um um eine Kampange für ein Superwummenschiff (copyright bei SF-Junky)?
Kurze Antwort: Nein.
Längere Antwort: Wenn man von Commandbriefings absieht kommt die Gizeh interessanterweise nur in 2 vielleicht 3 Missionen zum Einsatz, bzw wird sie nur in 2 Missionen ihre Hauptwaffe abfeuern. Dies soll leglich zeigen, dass die Gizeh (eigentlich) kein Misserfolg ist. Die Shivaner werden sie vernichten.

Was? Wieder einmal eine Shivanische Invasion?

Ja. Zum einen ist die Gizeh logischerweise als Antwort für die Bedrohung durch 80+ Sathanas-Schiffe entwickelt worden.
Zum anderen kamen einige darin Überein, dass die orginale Freespace 1 Kampange, mit der scheinbar unaufhaltsamen Lucifer-Flotte mit Kurs auf Sol einfach die beste Atmosphäre hatte, und dieses Gefühl wollten wir halbwegs wieder einfangen.

Die Rückkehr nach Sol spielt also eine Rolle?

Nun der Weg zurück zur Erde wird von Freespace 2 ohnehin praktisch vorgegeben.

Also wieder einmal Krieg gegen Sol?

Faszinierenderweise hat das Gizeh-Projekt hier einen ganz anderen Weg eingeschlagen, als andere Projekte mit dem Thema Rückkehr zur Erde. Es gibt keinen umfassenden Krieg mit Sol.
Jedoch gibt es auch - noch - keine Wiedervereinigung.
Es kommt zu Spannungen mit Sol, da Sol eigentlich lieber Isoliert geblieben wäre.
Anknüpfungen an Inferno wären zwar denkbar, da dort der Krieg auch nicht unmittelbar nach der Restabilisierung des Sprungknotens ausbrach, jedoch haben wir uns diesbezüglich in keiner Weise festgelegt. Und werden uns diesbezüglich auch noch alles offen halten.
Jedoch gibt es tatsächlich einige Anleihen an Inferno.

Anleihen an Inferno?

Frostige Beziehungen zwischen den GTVA-Terranern und den Vasudanern. Die Terraner haben ihre Bündnispflicht total vernachlässigt. Oder anders ausgedrückt, während die Vasudaner nach Capella alles daran gesetzt haben ihre Streitkräfte wieder aufzubauen, sind bei den Terranern fast alle Gelder in das Sol-Knossos-Projekt geflossen.
Nun, nachdem das Sol-Knossos aktiviert ist, setzen die Vasudaner die Terraner unter Druck, dass sie ihre Flotte wieder voll einsatzbereit machen und vor allem ihren Hinterhof wieder aufräumen sollen. Das ist nicht einfach nur ein nettes bitten. Die Vasudaner ziehen wichtige Wachflotten ab.

Wachflotten? Hinterhof? Häh?

Gemeint ist damit, dass die Terraner in ihren Systemen endlich selbst die Öffentliche Ordnung wieder herstellen sollen. Die Vasudaner sind hier in die Breche gesprungen. Das vasudanische Verständnis der ersten Jahre, ist aber etwas überstrapaziert worden. Die Terraner sollen gefälligst selbst das Piratenproblem in den Griff bekommen.

Piraten? Warum muss ich jetzt an Derelict denken?

Weil es in Derelict auch Piraten gab!
Ernsthaft: Piraterie wurde Post Capella zu einem ernsthaften Problem.
Da fließen sehr viele Aspekte ein. Die geschwächte GTVA-Flotte. Der hohe und teils schlecht geschützte Schiffsverkehr wegen dem Knossos-Projekt. Und die Tatsache das NTF-Veteranen auch eine Beschäftigung brauchen machte das ganze auch nicht besser.

Aber die NTF wurde doch zerstört?

Wenn Ideologien nur gemeinsam mit ihren Regimen untergehen würden...
Aber nein, das ist eigentlich gar nicht der Kern des Ganzen. Der ist in der Tat viel simpler. Ehemalige Angehörige der NTF hatten es nach der Niederlage nicht gerade leicht.
Keier wollte sie mehr haben. Selbst auf ihren Heimatkolonien wurden sie geächtet. Reale Anhängerschaft an die Neo-Terra-Ideologie mag es sicher auch noch geben, aber viele sahen auch einfach keine andere Möglichkeit mehr und hatten auch nichts mehr zu verlieren.

Hand aufs Herz, sind die Piraten denn nicht genauso wie in Derelict Lückenfüller?

Um ehrlich zu sein. So fing es an. Die Piraten waren die Lückenfüller, mit denen Alpha 1 beschäftigt wurde, ehe die eigentliche Story ihren Gang aufnehmen sollte/konnte.
Dem waren wir uns allerdings durchaus bewusst. Wir haben uns damit auseinander gesetzt und wie wir glauben eine Möglichkeit gefunden, die Piraten einzubauen ohne diese zu Lückenfüllern zu degradieren.
So spielen die Piraten von Beginn an eine große Rolle, und werden dies auch am Ende tun.

Also gut, Butter bei die Fisch! Wenn es eigentlich keine Kampagne für ein Superwummenschiff ist, um was geht es denn nun eigentlich?

Die Kampagne ist wenn man so will in drei Akten aufgeteilt.

Akt I:
Hier stellt man (übrigens als Teil einer vasudanischen Flotte) den Piraten nach. Die Piraten erweisen sich zwar als zähe Hunde, vor allem die dominante Gruppe darunter, letztlich treten sie aber den Rückzug an.
Man verfolgt sie durch einen bisher unbekannten Warpknoten. Eventuell auch von dort aus durch weitere.
Hier wird man dann jedoch Zeuge davon wie das Piraten-Flagschiff von Shivanern zerstört wird.
Nach einigen Problemen kann man sich zurück ziehen. Die Piraten erweisen sich hierbei als fähige Verbündete.

Akt II:
Erinnerungen an den grossen Krieg werden wach. Die Shivaner drängen die GTVA immer weiter zurück. Es stellt sich aber auch heraus, dass die Shivanischen Streitkräfte den der GTVA zahlenmäßig nur minimal überlegen sind. Die GTVA setzt alles daran, die neue Superwaffe einsatzbereit zu machen um den entscheidenden Vorteil zu erringen. Davon bekommen aber auch die Shivaner Wind.
Über den Gizehwerfen kommt es zu einer großen Entscheidungsschlacht.
Im Verlauf der Schlacht wird eine Sathanas abgeschossen. Der zweiten jedoch gelingt es die Gizeh zu vernichten.
Schwer beschädigt tritt die Sathanas den Rückzug an.
Man könnte nun aufatmen. Doch während die Flotte damit beschäftigt ist sich einen harten Sieg zu erkämpfen, stellt man fest, dass ein Teil der Shivanischen Flotte - darunter die Lucifer - gerade auf direktem Weg nach Sol ist.

Akt III:
Ein Schiff des SEKs sowie ein vasudanischer Zerstörer erweisen sich als die einzigen Schiffe, die noch rechtzeitig die Verfolgung aufnehmen können. Der Zerstörer opfert sich um dem SEK-Schiff die Möglichkeit zu geben vor der Lucifer Delta Serpentis zu erreichen.
In Delta Serpentis wird der Lucifer eine Falle aus Mesonensprengköpfen gelegt. Die Piraten spielen hierbei wieder eine größere Rolle. Die Falle ist nur ein Teilerfolg. Die Lucifer ist größtenteils Intakt, kann aber ihre Schilde nicht mehr aufrecht erhalten.
Die Lucifer droht ihre Schäden wieder zu Reparieren und Infolge dessen auch die Schilde wieder Aufzubauen, das kann im letzten Moment vereitelt werden. Die (unter Vorbehalt) letzten kapitalen Schiffe der Lucifer-Flotille werden eliminiert.
Der Lucifer gelingt der Sprung nach Sol. In Sol gelingt es dann die Lucifer mit Hilfe von Sol-Terranern und dem SEK-Schiff (+ unter Vorbehalt den Piraten) zu zerstören.

Piraten haben eine Hecate. Ist das nicht übertrieben?

Ja und nein.
Unsere Priorität hat derzeit ein Prolog zur Gizeh-Kampange, schau einfach in den dazu gehörigen Thread.

Dieses Gizeh-Schiff... macht es überhaupt Sinn aus vier Schiffen ein einziges Schiff zu machen?

Berechtigte Frage.
Nun der Grundgedanke wäre vor allem schnell ein Ergebnis zu erziehlen. So muss nur das Geschütz gebaut werden, und der Rest sind Vier Zerstörer und reichlich Panzertape.
Uns ist aber klar, dass die Gizeh wie die Colossus oder die Hades das erste und einzige Schiff dieses Typen sein würde.
Eine spätere Serienproduktion würde Hand in Hand mit einem speziell dafür entworfenem Trägersystems gehen.
Tatsächlich können wir noch nicht abschließend klären ob es die Gizeh wie in der oben beschriebenen Form geben wird.
Wenn möglich ja. Wenn nicht wird es eben Alternativen dazu geben.

Ich hätte da eine Idee für eine Alternative zur Gizeh...

Danke. Abgelehnt!
Spaß beiseite. Wir sind für Alternativ-Vorschläge durchaus dankbar. Aber zunächst würden wir es zumindest gerne versuchen die Uridee zu ehren.

Alles schön und gut. Was ist dem dem zweiten Juggernauten?

Wir lassen uns da einige Optionen für eine Fortsetzung offen.

In welcher Sprache erscheint die Kampagne?

In Deutsch. Wir haben grundsätzlich nichts gegen eine Englische Version. Bisher hat sich nur noch niemand freiwillig gemeldet, der eine Übersetzung in adäquater Qualität machen könnte.



================================================================

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass Alexander den Prolog zum Gizeh-Projekt bereits veröffentlicht und sogar erweitert hat. Die Links dazu findet ihr unter Missionen/Kampagnen.

Weiter kürze ich hier mal ab um die bisherigen Fiktionalen Fakten anzureissen. Die genaue Diskussion könnt ihr in den archivierten Threads [Gizeh Projekt] Reloaded und
Das Gizeh-Projekt nachlesen.

Sol ist in mehrere Mächtblöcke zersplittert. Genauer ausgearbeitet sind diese noch nicht.
Sol hat keine Strahlkanonen entwickelt, aber die Waffen die wir von FS1 kennen wurden wesentlich weiter entwickelt als dies bei der GTVA geschehen ist.
Die GTVA hat keine technologischen Quantensprünge gemacht, sondern nur kleinere Weiterentwicklungen. Auch das Gizeh-Geschütz ist letztlich nur eine der Strahlkanonen wie sie die Vasudaner auch schon vorher hatten, nur eben größer.

All das ist natürlich nicht in Stein gemeißelt.


Gibt es Fragen, Vorschläge oder Anregungen?
Benutzeravatar

Novachen
Vice Admiral
Vice Admiral
Beiträge: 111
Registriert: 30. Mai 2018, 11:34
Geschlecht:
Kontaktdaten:
Status: Offline

15. Jun 2018, 11:11

Ist das eigentlich eine HTL Version der Apophis, die als Gizeh dient? Weil die mir tatsächlich recht nach Retail aussieht.

Die Apothess aus Inferno: Nostos basiert ja auf dem ursprünglichen Apophis-Modell... wenn man das umtexturiert, könnte man das ja nehmen, um dem einen etwas moderneren Anstrich zu geben?

Oder ist die Apophis allgemein noch ein Platzhalter? Erinnere mich an Diskussionen im alten Forum, dass man da irgendwie ein eigenes Schiff modellieren wollte? Ist dieses Vorhaben noch aktuell oder deckt die Apophis/Apothess die Vorstellung eines vasudanischen Superzerstörers ab?

Und wie lang sollen die Akte eigentlich genau ausfallen? Gibt es denn abseits der genannten Inhaltsbeschreibung da schon mehr Stichpunkte zu, über wie vielen Missionen, sich das genau erstrecken soll? Füllermissionen sollte es ja eher wenige bis gar keine geben bzw. wenn dann sollten sie der Charakterentwicklung dienen. Dazu habe ich übrigens gar nichts gelesen. Man ist Teil der Vasudanischen Flotte... in allen drei Akten? Gibt es überhaupt schon einen festgelegten Charakter oder spielt man einfach... eine Art vasudanischer Alpha 1... also das nur die Staffelpiloten Charaktere bekommen? Kann ich mir nach dem Prolog ja nicht vorstellen, da man dort ja extra bemüht war den Sohn von Koth als Charakter aufzubauen.

Und wenn die Gizeh bereits in der Hälfte der Kampagne zerstört ist, warum heißt die Kampagne eigentlich so? :rolleye: Ich dachte, die Gizeh soll hier die Hauptgeschichte ausmachen ^^.
Ich weiß nicht, dessen Zerstörung irgendwie in den letzten Akt zu legen, fänd ich ja dramaturgisch bei einer Kampagne, die sich um die Gizeh ja dreht, irgendwie... sinnvoller? Gerade weil die Beschreibung so klingt, als wäre die Gizeh nicht einmal im Einsatz, bevor sie zerstört wird? Das empfände ich erst recht als große Verschwendung, gerade weil sie im Prolog in der Endsequenz zumindest schon herumfliegt. (zumindest im alten Prolog)

Dazu scheint mir die Story auch gar nicht auf die im Prolog angedeuteten Spannungen zwischen Terraner und Vasudaner einzugehen. Im Prolog wirkte das auch alles eher wie ein vasudanischer Alleingang mit der Gizeh auf mich, wie ich das im alten Forum verglichen hatte, ähnlich einer Hades-Rebellion auf vasudanischer Seite. Das man dann als Vasudaner die Erde rettet wirkt zumindest aus Sicht des Prologs entsprechend recht seltsam.

Meine Gedanken zu der Lucifer... so wie der FreeSpace Kanon funktioniert, weiß ich nicht, ob die Lucifer da wirklich die große Gefahr ist, zu der sie hier erklärt wird. Schließlich sind ja die Strahlgeschütze in der Lage das Schildsystem zu durchbrechen, anders hätte die Colossus (und dessen Beschreibung) ja auch keinen Sinn gemacht. Und abseits des Schildsystems ist die Lucifer für ihre Größe eigentlich nicht sehr gut bewaffnet. Ein Mjolnir-Verteidigungsring am Sol-Knossos würde wohl auch schon reichen die Lucifer extrem schwer zu beschädigen...
So wie sich das Universum nach Freespace entwickelt hat, macht die Lucifer eher als Schiff Sinn, welches von einer ganzen Flotte beschützt wird, anstatt das es die Flotte anführt.
(Auch abhängig davon, ob man jetzt der offiziell in der technischen Datenbank hinterlegten Theorie des Bienenstocks folgt oder nicht. In den vier offiziellen Kampagnen gibt es ja keine Beweise dafür, dass diese richtig sein könnte.)

Weiß auch nicht, wie sinnvoll das ehrlich gesagt klingt, dass die Terraner die Erde offenbar wieder mal schutzlos lassen, dass es da kein richtiges Empfangskomitee gibt, was in der Lage wäre, die Lucifer alleine aufzuhalten. Fand ich zugegeben auch beim 1. Freespace etwas seltsam, dass es da offenbar nur die unkanonische Washington im Sol System gab, Delta Serpentis etc. ansonsten total verwaist war, obwohl man frühzeitig wusste, dass die Shivaner auf dem Weg zur Erde sind und dessen Standort auch kennen.
You has been supernovaed by Novachen.

The one and only Capella supernova.
Benutzeravatar

Topic author
Revan
Lieutenant Commander
Lieutenant Commander
Beiträge: 27
Registriert: 4. Jun 2018, 19:59
Geschlecht:
Status: Offline

15. Jun 2018, 18:22

Die Apothess ist nur ein Platzhalter. Keine Ahnung ob Alexander eine HTL-Version genommen hatte. Geplant ist wie oben beschrieben eine große Kanone an der 4 Hatshepsuts dran kleben. Aber ob es realisierbar ist, wissen wir im Moment nicht. Ich tue mich auch jedes mal schwer mit dem Gedanken, wenn ich mich dran setzen will, wegen der Unklarheit ob das Ergebnis am Ende nicht zu viele Polys haben wird und die Arbeit damit umsonnst war.

Jeder Akt ist so lang, wie er ist. Spaß. Ich würde mal von ca 10 Missionen pro Akt ausgehen.

Beim Spielercharakter scheinen wir uns nicht ganz einig zu sein. Gedacht war eigentlich dass der SC ein Terranischer Pilot ist, der wie Alpha 1 in Freespace 2 an einem Austauschprogramm teil nimmt. Der SC aus dem Prolog sollte eigentlich ein NSC während der Akte werden und eventuell SC sollte es eine Fortsetzung geben. Aber mir scheint, dass Alexander beide Charakter zu einem fusionieren möchte.

Sagen wirs so, die Gizeh wird gegen Ende des zweiten Aktes zerstört. Ja warum heißt die Kampagne so? Weil die Story rund herum um die Idee zu diesem Schiff gesponnen wurde. Man könnte es aber auch gerne als Arbeitstitel verstehen. Ich benutze ihn eigentlich gerne, weil ich die verschwidende Hoffnung nicht aufgebe, endlich mal einen der Leute von damals hervor locken zu können.

Die Gizeh wird auch im Einsatz sein und demonstrieren, dass sie durchaus ihre Aufgabe hätte erfüllen können.

Zum Prolog selbst kann ich mich nicht wirklich äußern. Aber das werde ich nachholen, sobald ich mir wieder Freespace auf die Festplatte geknallt habe. Wird wahrscheinlich auch demnächst der Fall sein. Nachdem die Sucht nach diversen anderen Spielen so langsam abgeklungen ist. :D

Es war damals schon ein Streitthema ob die Luciferschilde wirklich von Strahlkanonen durchdrungen werden können oder nicht. Sagen wirs so, der Schild dieser
Lucifer wird nicht durchbrochen, kann aber natürlich - genug Feuerkraft voraus gesetzt - runtergeschossen werden.
Ich persönlich sehe die Lucifer auch nicht als das Führungsschiff, sondern nur als eines der drei Führungsschiffe. Und eben das einzige, dass mit einem kleinen Verband nach Sol vorstoßen kann.

Das mit dem Empfangskomitee ist natürlich ein Punkt, den man irgendwie klären sollte. Mal auf die schnelle würde ich vorschlagen, dass die Flotten zur vermeintlichen Entscheidungsschlacht zusammen gezogen worden sind, jene wo dann die Gizeh zertrümmert wird. Und dann wird entsetzt festgestellt, dass die Lucifer durchgebrochen ist und nichts zwischen ihr und Sol liegt - außer zwei Schiffe.
Benutzeravatar

Topic author
Revan
Lieutenant Commander
Lieutenant Commander
Beiträge: 27
Registriert: 4. Jun 2018, 19:59
Geschlecht:
Status: Offline

23. Jun 2018, 20:49

Da ich gerade Inferno Notos als nächstes angegangen bin. Kann ich eine deiner Fragen beantworten, Novachen. Also nein, Im Prolog wurde definitiv nicht das High-Poly-Modell der Apothess verwendet.

Ich habe mir weitere Schiffe aus der Mod angesehen, vor allem Shivansiche und Vasudansische und muss sagen, dass ich total baff bin. Es sind nicht mehr die hässlichen Klumpen die Inferno früher aufgeboten hatte. Und gerade von den Vasudanern gibt es da so einiges, was ich mir für unsere Mod sehr gut vorstellen kann.

Die Gizeh/Apothess mal gesondert betrachtet. Also, wir können die Apothess gerne als unsere Gizeh verwenden. Sie erfüllt die Anforderungen die wir an dieses Schiff legen vollkommen. Alternativ kann die Apothess auch das Serienmodell sein. Die Gizeh wird zeigen, dass sie prinzipell ein Erfolg ist und es ist nur logisch wenn das Projekt fortgeführt wird. Und das wäre dann in abgespeckter Gestalt der Apothess. Weniger Hangar und deutlich weniger Verteidigungswaffen insbesondere keine schweren Strahler (abgesehen vom Hauptgeschütz).

Schiffe die ich ebenfalls ins Auge gefasst habe.

Die GVD Hededet. Eine Weiterentwicklung der vasudansichen Zerstörerklassen und eine meiner Meinung nach logische Umsetzung der Lehren die man aus Analysen shivanischer Blitzangriffe gezogen hat. Und dieses Schiff wäre geradezu Ikonisch dafür, wie sehr die Vasudaner in militärischen Belangen die Nase vorne haben.

Die GVCv Imuit. Nimm die schon sehr gute Sobek. Mach sie größer, geb ihr mehr Panzerung und Feuerkraft und du hast die Imuit. Es scheint mir logisch, dass die Vasudaner das Erfolgsmodell der Sobek weiter verbessern werden. Ein Armutszeugnis für die Terraner, wenn die weiter primär eine Deimos benutzen (auch wenn die eigentlich auch ein gutes Schiff ist).

Die GVC Neith. Prinzipiell das gleiche wie die Hededet nur eben viel kleiner auf Kreuzer-Ebene.

Die GVF Ipnu. Ein Raumüberlegenheitsjäger. Würde ich als vasudanische Antwort auf die terranische Weiterentwicklung des Myrmidon verstehen (wenn es diese je gegeben hätte).

Die GVF Imset. Ein schwerer Jäger. Der vasudansiche Ares wenn man so will.

Die GVB Petbe. Ein mittlerer aber auch schneller Bomber. Quasi der vasudanische Artemis.

Die GVB Seteb. Stell dir vor die vasudaner hätten eine Ursa entwickelt und das auf dem technologischem Post-Capella-Niveau.

Und dann wäre da noch die Anubis Mk II die ich im alten Forum mal hochgeladen habe. Klar, dient vor allem der Nostalgie für uns. Bringt das Schiff auf den Post-Capella-Standard ohne dass es seine Rolle als billiges Wegwerfschiff verlässt.


Darüber hinaus natürlich die GTI Ishtar. Eben das Sol-Knossos. Was könnte ein besseres Mahnmal für eine so gut wie nicht einsetzbare und kaputtgesparte Raumflotte sein als dieser gigantische Klotz.

Die GTI Arcas. Ich mochte schon an der alten Station, dass sie im Design der Tradition der Arcadia gefolgt ist. Dieses neue Modell sieht dabei um längen besser aus.

Was mir fehlt ist noch ein vasudanisches Gegenstück zur Sagittarius/Creon. Würde das Bild abrunden, habe da aber keinen Vorschlag.
Habe nun doch einen gefunden. Die GVCv Udjat aus Scroll of Atankharzim. Wäre quasi die Neith als Corvette kombiniert mit einem Hangar. Gibt es inzwischen auch als HTL-Variante wie ich gestern gesehen habe.

Ebenfalls fehlen noch vasudanische Stationen. Inferno hat die nicht zu bieten, braucht es bei seinem Szenario auch (noch) nicht. Bei uns sieht das aber anders aus. Ich mag die Cairo zwar sehr, aber sie ist einfach nicht gut gealtert. Sollten wir auf die Karnak und Abydos setzen?
Benutzeravatar

Topic author
Revan
Lieutenant Commander
Lieutenant Commander
Beiträge: 27
Registriert: 4. Jun 2018, 19:59
Geschlecht:
Status: Offline

16. Jul 2018, 21:14

Ich verspreche mal noch gar nichts. Aber ich habe mich die letzten zwei Tage dran gesetzt die Gizeh bzw ihr Hauptgeschütz zu basteln.
Das ist jetzt die Variante mit den bislang meisten Details.

Bild

Das Ganze entspricht längenmäßig einer Hatshepsut. Für die finale Variante muss man sich halt eben vier Hatsheps drum herum denken sowie Verbindungsstreben. Ich spiele mit dem Gedanken im runden hinteren Teil einen Reaktor einzubauen, in den man wie bei der Karnak hinein fliegen kann.

Weitere Details sind denkbar.

Nach einigen Versuchen vorhandene UV-Maps der HTL-Hatshepsut und Apothess zu verwenden habe ich das Handtuch geworfen und mit Tile-Maps gearbeitet. Irgendwo stößt man halt an seine Grenzen und bei mir sind es eben die Texturen.
Benutzeravatar

Topic author
Revan
Lieutenant Commander
Lieutenant Commander
Beiträge: 27
Registriert: 4. Jun 2018, 19:59
Geschlecht:
Status: Offline

28. Jul 2018, 17:09

Okay eine kleine Vorschau darüber wie das fertige Schiff aussehen würde:

Bild
Bild
Bild
Bild

Die Hatshepsuts sehen von der Textur her in Truespace etwas seltsam aus. In anderen Programmen sieht das besser aus, habe aber gerade keinen Nerv dazu es zu konvertieren.

Auch wenn das jetzt vielleicht toll (?) aussehen mag, ist das noch kein Grund zum jubeln. Es sieht zwar bisher gut aus, dass das hier ein fertiges Schiff werden wird, dass wir für die Kampagne benutzen können, aber versprechen will ich nach wie vor gar nichts.

Letztlich ist das was hier zu sehen ist nur das Detail LVL 1. Also das was man aus 2-3 Kilometern Entfernung sehen wird. Die Arbeit damit ist etwas einfacher als die mit Detail LVL 0, also dem was man in unmittelbare Nähe sieht. Objekte mit Detail LVL 0 zu verschmelzen bewirkt manchmal riesige hässliche Löcher im Ursprungsmodel.

Es steht noch besagtes Detail LvL 0 an, sowie Detail LvL 3+4, wobei letztere relativ zügig fertig werden würden. Und natürlich Trümmer und Turrets und die Tables.

Dann bin ich noch unschlüssig über den besprochenen Reaktor. Natürlich wäre das ein cooles Gimmick... entscheidender ist aber die Frage ob es auch ein nötiges ist.

Alexander hat sich leider seit einem Monat nicht mehr gemeldet, ich hatte ihm eine PN geschickt um einige Dinge zum Projekt zu besprechen. Na egal, er kann sich hier auch gerne dazu äußern. In meiner Vorstellung - wie auch hier schon angesprochen - ist die Notwendigkeit eines Reaktors, den wir in bester Todessternmanier in die Luft jagen können, in der Kampagne gar nicht vorgesehen.

Ich meine, Sinn macht das vor allem nur dann, wenn der Spieler die Gizeh so vernichten würde. Das ist so aber gar nicht vorgesehen. Auf der anderen Seite habe wir uns aber auch gar nicht wirklich festgelegt wie die Gizeh letztlich durch die Shivaner vernichtet werden wird.
Wir haben bei der Besprechung dieser Mission natürlich massives Shivanisches Strahlenfeuer im Kopf gehabt, der die Gizeh - trotz sehr erfolgreicher Gegenwehr - letztlich zum Opfer fällt. Das muss aber gar nicht der Fall sein. Die Gizeh könnte genauso Shivanischen Jägern und Bombern zum Opfer fallen.
Silent Threat Reborn hat uns ja vorgemacht, wie es geht, dass auch die KI sehr erfolgreich den Hauptreaktor einer Karnak sprengt. Genau das kann man hier ja auch anwenden.
Benutzeravatar

Alexander
Lieutenant Commander
Lieutenant Commander
Beiträge: 22
Registriert: 11. Jun 2018, 13:03
Wohnort: Vasuda
Geschlecht:
Status: Offline

12. Aug 2018, 22:00

Hallo. Ich war eine Weile krank. Sorry das ich mich nicht melden konnte.

Sieht doch schonmal sehr gut aus. Das Design der Gizeh gefällt mir sehr gut. Klasse Arbeit!

Na ja, ich dachte die Gizeh stellt sich zwei Lucifers und einer Sathanas entgegen. Eine Lucifer wird zerstört und die Sathanas zusammengeschossen. Aber die Gizeh überlebt das nicht. Die andere Lucifer bricht durch und will die Erde angreifen, während sich die schwer beschädigte Sathanas zurückzieht. Die Creon folgt der Lucifer und kann sie in letzter Sekunde stoppen (nicht durch Feuerkraft sondern durch eine Falle mit Mesonenbomben).
Antworten